Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Google Translate

Mit Google Translate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Open STreet Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bauen + Wohnen

Förderprogramm "Jung kauft Alt - Junge Leute kaufen alte Häuser"

Seit dem 01.01.2020 bietet die Stadt Lengerich das Förderprogramm „Jung kauft Alt – Junge Leute kaufen alte Häuser an“. Mit dem Förderprogramm unterstützt die Stadt (junge) Familien bei der weiteren Nutzung vorhandener Wohngebäude, welche ab der Bezugsfertigstellung mindestens 35 Jahre alt sind.

Steigern Sie die Attraktivität unserer Stadt!

Grundlagen des Förderprogramms

Das Förderprogramm „Jung kauft Alt“ setzt die Leitlinie 1 „Innenentwicklung vor Außenentwicklung: Konzentration der Siedlungsentwicklung im Siedlungsband, Arrondierung im südwestlichen Stadtgebiet und keine Siedlungsentwicklung im Außenbereich“ des gesamträumlichen Leitbilds der Stadt Lengerich um.

Zur Umsetzung der Idee des Förderprogramms ist im Jahr 2019 eine umfangreiche Ist-Analyse zur Situation in Lengerich erstellt worden:

Als Ergebnis ist in Lengerich auf Basis der Bauleitpläne/Satzungen ermittelt worden, dass die Siedlungs- und Verkehrsflächen seit dem Jahr 1986 um 110 ha und die Einwohneranzahl um ca. 4.000 gestiegen sind. Das entspricht einer Flächeninanspruchnahme von 275 m² pro Neueinwohner. Der Bevölkerungsanteil der unter 18-jährigen Lengerichs liegt mit 17 % und der Anteil der über 68-jährigen Lengerichs mit 18 % höher als im bundesweiten Durchschnitt.

Im Siedlungskernbereich ist fast jedes fünfte Wohngebäude (914 von 4.247) nur noch von 1 oder 2 Personen bewohnt, die ausschließlich über 60 Jahre alt sind.

Durch den hohen Anteil junger Menschen, den hohen Anteil älterer Menschen sowie die große Anzahl an Wohngebäuden, in denen nur ältere Personen (alleine) wohnen, werden in den nächsten 15 - 20 Jahren sowohl potentielle Käufer als auch Verkaufsobjekte in Lengerich erwartet.

Ziele des Förderprogramms

Die Förderrichtlinie zielt darauf ab, Altbaugebäude, die mindestens 35 Jahre alt sind, für junge Käufergruppen zu aktivieren.

Je Wohngebäude wird für einen Zeitraum von 6 Jahren ein jährlicher Förderbetrag von 600 Euro gezahlt. Für jedes im Haushalt lebende minderjährige Kind erhöht sich der Förderbetrag um jährlich 300 Euro. Um vor teuren Überraschungen bei der Sanierung des Altbaus geschützt zu sein, wird auch die Erstellung eines Altbaugutachtens einmalig gefördert. Hier gelten dieselben Förderbeträge wie bei der laufenden jährlichen Förderung.

Das Förderprogramm „Jung kauft Alt“ ist aus Sicht der Stadt Lengerich ein geeignetes Instrument um (jungen) Paaren und Familien mit Kindern die Schaffung von Wohneigentum in Lengerich zu erleichtern und gleichzeitig aktives Leerstandsmanagement in der Bausubstanz zu betreiben.

Vorteile

  • Der Kaufpreis ist unter Umständen günstiger als beim Neubau
  • Altimmobilien bieten die Chance auf ein Grundstück in zentraler Lage
  • Teure Erschließungskosten entfallen häufig
  • Ein älteres Haus bietet ein spezielles Flair
  • Die Grundstücke sind meist großzügig bemessen
  • Wohnen in gewachsener Umgebung mit einer bereits vorhandenen Nachbarschaft und einer gut funktionierenden Wohnumgebung
  • Der Garten ist bereits angelegt und bietet mit ausgewachsenen Bäumen und Sträuchern einen natürlichen Sichtschutz

Wir beraten Sie gerne!

Bei weiteren Fragen können Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der nachstehenden Förderrichtlinie.