Fertigstellung des neuen Radweges entlang der TWE

490m Radweg zwischen der „Bahnhofstraße“ und dem „Stöppelweg“

Die Stadt Lengerich hat zwischen der „Bahnhofstraße“ und dem „Stöppelweg“ einen neuen unabhängigen Radweg mit einer Länge von 490 m errichtet. Der Neubau des Radweges entlang des TWE-Gleises wurde am 04.11.2021 abgeschlossen.

Der Radweg wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit über die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert: „Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“

  • Titel: KSI: Neubau Radweg entlang des TWE-Gleises in Lengerich
  • Förderkennzeichen: 67K12312
  • Umsetzungszeitraum: 05.11.2020 - 04.11.2021
  • Projektträger:


Bewilligt wurde eine Zuwendung in Höhe von rund 92.000 Euro, was 40% der Gesamtausgaben entspricht. Nach Abschluss der Maßnahme zeigte sich jedoch, dass die Gesamtausgaben gesenkt werden konnten und letztlich voraussichtlich eine Fördersumme von 70.000 Euro ausgezahlt wird.

Die Maßnahme soll gemäß den Leitlinien 12 und 13 des ISEK (integriertes Stadtentwicklungskonzept der Stadt Lengerich) dazu dienen, den Bahnhof näher an das Stadtzentrum zu rücken und allgemein die umweltfreundliche Mobilität fördern.

Das Teilstück „Bahnhofstraße-Stöppelweg/Hollenbergsweg“ wurde an die bestehenden Wegeverbindungen angeschlossen. Perspektivisch besteht der Wunsch, den Radweg bis zum Bahnhof weiterzuführen.

Die Erweiterung des Radweges soll zu einer Aufwertung von Radwegeverbindungen führen, wodurch eine Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs erreicht werden kann, so dass sich die Verteilung der genutzten Verkehrsmittel, der s.g. Model Split, hin zu einer Mobilität ohne schädigende Klimagase entwickelt.

Die Wegeverbindung wird von Radfahrern schon stark genutzt. Mit Eröffnung des Neubaus der Gesamtschule werden die Nutzer*innenzahlen voraussichtlich noch weiter steigen.