Aktueller Stand 13. Juni 2018: Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner auch in Lengerich

Mitteilung vom 13. Juni 2018:
Auf Grund der zurzeit sehr großen Anzahl von Eichenprozessionsspinner-Nestern werden von der Stadt Lengerich im Außenbereich Schilder angebracht, die auf das Vorkommen von Eichenprozessionsspinnern hinweisen und davor warnen, dass man die Raupen und Nester berührt.

Da eine Beseitigung nicht überall sofort durchgeführt werden kann, werden die Schilder auf stark frequentierten Wander- und Pilgerwegen sowie auch am Friedensweg aufgestellt.
Weiterhin werden im Stadtgebiet die Eichen von dem städtischen Baumkontrolleur inspiziert und auf das Vorkommen von Eichenprozessionsspinner untersucht.

Ein Vorkommen der Raupe an städtischen Standorten, die von Kindern und Jugendlichen intensiv genutzt werden, wie Kinderspielplätze oder auch Schulen und Kindergärten, werden nach wie vor unverzüglich beseitigt.
 

Mitteilung vom 29. Mai 2018:
Wie bereits aus der Presse entnommen werden konnte, hat sich der Eichenprozessionsspinner auch in Lengerich „breit gemacht“. Stand heute (29. Mai 2018) wurden mehrere Nester an unterschiedlichsten Orten durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Lengerich gefunden. Eine Fachfirma ist bereits mit der Beseitigung der Raupennester beauftragt worden.

Was macht den Eichenprozessionsspinner – kurz EPS – so gefährlich?
Die Gifthaare der Raupen können schlimme Hautirritationen wie starken Juckreiz, Pusteln oder Quaddeln hervorrufen. Des Weiteren kann es zu Atembeschwerden und Augenreizungen kommen.

Wo kann der EPS auftreten?
Der Eichenprozessionsspinner ist nur an Eichen und deren direkter Umgebung vorzufinden! Sollten Sie an anderen Stellen, die sich nicht in der Nähe von Eichen befinden, Raupen entdecken, ist dies nicht der EPS!

Was ist zu tun, wenn ich den EPS entdeckt habe?
Zunächst einmal: berühren Sie die Raupen oder deren Nester auf gar keinen Fall. Wenn Sie dennoch mit dem Tier in Berührung kommen, sollten Sie zum Arzt gehen und ihm mitteilen, dass Sie wahrscheinlich Kontakt mit den Haaren des EPS hatten. Sollten schwere allergische Reaktionen mit Asthma und Atemnot auftreten, rufen Sie sofort den Rettungsdienst!
Wechseln Sie die getragene Kleidung sofort und waschen diese gründlich bei mind. 60°.
Kaltes Wasser lindert den Juckreiz.

Wenn Sie glauben, dass Sie einen EPS gesehen haben, kontaktieren Sie die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Lengerich unter der Telefonnummer 05481-330 oder per E-Mail unter infolengerichde.

Zurück