Die Biomüllkontrolle geht weiter

Tonnen werden in Kürze kontrolliert

Die Mitte Mai durchgeführte unabhängige Kontrolle des Lengericher Bioabfalls hatte ein besseres Ergebnis, wie die Kontrollen in den Vorjahren. Sie lag knapp unter der maximalen Verschmutzungsquote von 4 % Störstoffen.

Dieses Ergebnis kann aber auf Dauer sicherlich noch verbessert werden. Ziel der Entsorgungsgesellschaft Kreis Steinfurt (egst) wäre ein absolut sauberer Bioabfall ohne Störstoffe insbesondere Kunststoffe. Daher gehen ab nächste Woche die Biotonnen-Kontrolleure der egst wieder auf Patrouille und kleben bei Beanstandungen „gelbe“ und „rote“ Aufkleber auf die entsprechenden Tonnen.
Die gelben Aufkleber sind eine Verwarnung, kommt es hier allerdings zu einer Wiederholung, dann wird die Tonne bei einer der folgenden Kontrollen mit einem roten Aufkleber stehen bleiben. Der Wiederholungstäter muss seine Biotonne auf jeden Fall nachsortieren, damit sie bei der nächsten regulären Abfuhr geleert werden kann.
Ist der Inhalt aber schon gleich bei der ersten Kontrolle komplett falsch, wird die rote Karte sofort gezeigt und diese Tonne bleibt stehen. Hier gilt, richtig aussortieren und eine Abfuhr der Biotonne erfolgt zum nächsten regulären Abfuhrtermin.

Hier - unter dem Stichwort Biomüll - finden Sie in dem Flyer „Bioabfall liebt Biotonne“ weitere Informationen und Tipps zum richtigen Umgang mit Biomüll.

Was darf in die Biotonne?

  • Nur kompostierbare Abfälle aus Küche und Garten
  • Die Bioabfälle dürfen in Papiertüten,
  • in kompostierbaren Tüten mit Keimlingssymbol (auch erhältlich in der Stadtverwaltung/Fachdienst Bauen, Planen und Umwelt)
  • oder in Zeitungspapier gewickelt in der Tonne entsorgt werden.


Was darf nicht in die Biotonne?

  • In Plastiktüten verpackte Bioabfälle
  • Gelbe Säcke
  • Gläser, Flaschen
  • Dosen
  • Verpackungen
  • Hygieneartikel (z.B. Wattestäbchen)
  • Windeln
  • Textilien, Schuhe, Taschen
  • Asche, Grillkohlereste
  • Tierische Fäkalien (Hunde und Taubenkot), Katzen und Kleintierstreu
Zurück