Stichwahl für die Wahl des Landrates

Alternative Möglichkeiten zur Stimmabgabe bei der Stichwahl per Briefwahl

Bildnachweis: www.pixabay.com

Am 13. September 2020 haben auch hier in der Stadt Lengerich die Kommunalwahlen stattgefunden, an denen die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Stimmen für die Landrätin / den Landrat, die Vertretung des Kreises, den Bürgermeister und die Vertretung der Stadt abgeben konnten.

Bei der Wahl der Landrätin bzw. des Landrates des Kreises Steinfurt konnte kein Bewerber die absolute Mehrheit der abgegeben Stimmen erhalten. Daher wird es am 27. September 2020 zu einer Stichwahl kommen.

Da der Wahlausschuss des Kreises Steinfurt die Wahlergebnisse am Donnerstag, den 17. September 2020 ab 17.00 Uhr feststellen wird, werden die Stimmzettel für die Stichwahl erst am Folgetag auf die kreisangehörigen Kommunen verteilt.

Wie bereits zur Hauptwahl am 13. September 2020 wird auch für die Stichwahl die Möglichkeit zur Teilnahme an der Briefwahl bestehen. An der Stichwahl können nur diejenigen teilnehmen, die am Tag der Hauptwahl zu den Kommunalwahlen wahlberechtigt waren.

Alle Wählerinnen und Wähler, die bereits einen Wahlscheinantrag für die Hauptwahl gestellt und dabei die Wahlunterlagen für die Stichwahl beantragt haben, bekommen diese unaufgefordert zugesandt. Für alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger, die nun den Wahlschein mit den Briefwahlunterlagen für die Stichwahl erhalten wollen, steht ab dem kommenden Montag, den 21. September 2020, das Briefwahlbüro in der Stadtverwaltung wieder offen.

Das Briefwahlbüro öffnet zu folgenden Zeiten:

Montag bis Freitag:8.30 bis 12.30 Uhr
Montag bis Mittwoch:14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag:14.00 bis 17.30 Uhr
Freitag, 25.09.2020:14.00 bis 18.00 Uhr


Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen online auf unserer Startseite zu beantragen. Dies ist möglich ab Freitag, dem 18. September 2020. Ebenso ist es für die Wählerinnen und Wähler möglich, den ausgefüllten Wahlschein- bzw. Briefwahlantrag in den Hausbriefkasten der Stadtverwaltung einzuwerfen. In beiden Fällen werden Ihnen die Briefwahlunterlagen kurzfristig auf dem Postwege übersandt.

Wann müssen Wahlbriefe abgesandt werden?
Der rote Wahlbrief für die Stichwahl muss unbedingt rechtzeitig mit der Post abgesandt oder direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. Er muss bei der zuständigen Stelle spätestens am Wahlsonntag bis 16.00 Uhr vorliegen, da dieser geprüft und bis 18.00 Uhr auf den jeweiligen Gemeindewahlbezirk verteilt werden muss. Später eingehende Wahlbriefe werden bei der Wahl nicht berücksichtigt.

Bei Übersendung per Post sollte der Wahlbrief in Deutschland spätestens am dritten Werktag vor der Wahl (Donnerstag, 24.09.2020) abgesandt werden, um den rechtzeitigen Eingang sicherzustellen. Briefwähler*innen können ihren Wahlbrief auch direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgeben oder abgeben lassen. In jedem Fall trägt der/die Wähler*in das Risiko, dass der Wahlbrief rechtzeitig eingeht. Die Briefwahl sollte sofort nach Erhalt der Briefwahlunterlagen durchgeführt und der Wahlbrief sofort danach an die auf dem Umschlag abgedruckte Anschrift abgesandt oder dort abgegeben werden.

Wer zahlt das Porto?
Der Wahlbrief muss bei Übersendung per Post innerhalb der Bundesrepublik Deutschland nicht frankiert werden. Das Porto zahlt die Stadt Lengerich.

Im Ausland muss der Wahlbrief ausreichend frankiert werden. Die Kosten hierfür trägt dann der Briefwähler.

Zurück