Wahlbenachrichtigung: Brief statt Karte

Abschied nehmen von einer alten Gewohnheit heißt es bei der anstehenden Europawahl am 26. Mai 2019: Die Wahlbenachrichtigung flattert den rd. 16.000 Wahlberechtigten in Lengerich nicht mehr als Karte ins Haus, sondern künftig bei allen kommenden Wahlen in Briefform.

Bislang fand jede/r Wähler/in einige Wochen vor der Wahl seine/ihre Wahlbenachrichtigung als Karte im Briefkasten. Da der Text auf der Karte in den vergangenen Jahren immer länger wurde und ohnehin schon wegen der kleinen Schrift schwer zu lesen war, stellt die Stadtverwaltung Lengerich ab sofort die Wahlbenachrichtigung auf Briefe mit DIN A4-Schreiben um.

„Die Umstellung von der Karte auf die Wahlbenachrichtigungsbriefe hat nur Vorteile“ wie Gabi Albers vom Wahlamt der Stadt Lengerich mitteilt. „Der Inhalt ist nun besser lesbar und übersichtlicher gestaltet. Alle wichtigen Daten, wie die Daten des Wählers/der Wählerin und des entsprechenden Wahllokals, sind im oberen Drittel angeordnet, damit es auch die Wahlhelfer*innen am Wahlsonntag etwas einfacher haben. Der Wahlscheinantrag auf der Rückseite, mit dem Briefwahlunterlagen angefordert werden können, lässt sich nun besser ausfüllen“ erläutert sie weiter.

Damit der Wahlbenachrichtigungsbrief nicht in der übrigen Post oder der Werbung im Briefkasten untergeht, ist der Umschlag auch mit dem Hinweis „Achtung wichtige Wahlunterlagen“ bedruckt. „Die Wahlbenachrichtigungskarten sind doch des Öfteren zwischen die übrige Post gelangt und zum Teil mit der Werbung entsorgt worden. Auch dem wollen wir mit dem Wahlbenachrichtigungsbrief entgegenwirken“ so Gabi Albers. Aber auch wer keine Wahlbenachrichtigung erhält, darf trotzdem wählen gehen, wenn er/sie denn im Wählerverzeichnis steht, da die Wahlbenachrichtigung kein „Wahlausweis“, sondern eine Einladung zur Wahl ist. Deshalb werden die Wähler*innen auch gebeten, zusätzlich den Personalausweis oder Reisepass mit ins Wahllokal zu bringen, falls Zweifel an der Identität bestehen.

Wer nicht ins Wahllokal kommen kann, hat selbstverständlich die Möglichkeit, per Briefwahl seine Stimme abzugeben. Der Wahlschein zur Beantragung von Briefwahlunterlagen – der sich bei dem Brief auf der Rückseite befindet – muss ausgefüllt und im frankierten Umschlag an das Wahlamt geschickt oder persönlich abgegeben werden. Bei einer persönlichen Abgabe des Wahlscheins kann man sich auch dazu entscheiden, direkt vor Ort im Briefwahlbüro zu wählen.

Noch schneller geht’s über das Internet: ein entsprechender Link zum Online-Wahlscheinantrag findet sich auf der Internetseite der Stadt unter www.lengerich.de – voraussichtlich ab dem 02.05.2019. Und für Smartphone-Besitzer bietet die Stadtverwaltung einen neuen Service: Dank des QR-Codes auf dem Wahlbenachrichtigungsschreiben können nun auch auf diesem Wege Briefwahlunterlagen angefordert werden.

Zurück