Dienstleistungen

Schülerbeförderung

Für viele Eltern ist die Frage, wie ihr Kind zur Schule gelangt, ein wichtiger Aspekt. Nach den Regelungen der Schülerfahrkostenverordnung besteht seitens der Stadt Lengerich als Schulträger keine Verpflichtung zur Beförderung. Diese Verpflichtung obliegt vielmehr den Eltern. Ein rechtlicher Anspruch nach der Schülerfahrkostenverordnung besteht grundsätzlich in Form einer Wegstreckenentschädigung - soweit bestimmt Entfernungsgrenzen überschritten sind. Dieser Anspruch bezieht sich vor dem Hintergrund der freien Schulwahl auf die nächstgelegene Schule der jeweiligen Schulart (katholische, evangelische bzw. Gemeinschaftsschule) bzw. Schulform (Realschule, Gesamtschule, Gymnasium). Nächstgelegene Schule ist die Schule, die mit dem geringsten Aufwand an Kosten und einem zumutbaren Aufwand an Zeit erreicht werden kann. Wo eine Buslinie im Rahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs besteht, wird - soweit die Entfernungsgrenzen überschritten sind - statt der Gewährung einer Wegstreckenentschädigung - eine Schulwegjahreskarte ausgestellt. Auch hier gilt das Prinzip der nächstgelegenen Schule.

Anspruchsvoraussetzungen:
Ein Anspruch auf Übernahme von Schülerfahrkosten durch die Stadt Lengerich besteht für die städtischen Schulen in der Regel, wenn der kürzeste Schulweg in der einfachen Entfernung für den Schüler der Primarstufe mehr als 2 Kilometer, für Schüler der Sekundarstufen mehr als 3,5 km und in der Oberstufe mehr als 5 Kilometer beträgt. Bei Schülern, die nicht die nächstgelegene Schule besuchen, werden nur Fahrkosten übernommen, die zur nächstgelegenen Schule notwendig entstehen würden.

 

Formulare
Fachdienste
Zuständige Mitarbeiter
Globale Rechtsgrundlagen
  • Schülerfahrkostenverordnung (SchfkVO)
Zurück