Dienstleistungen

Hundesteuer / Hundesteuerbescheid / Hundesteuermarke

Die Hundesteuer wird auf das Halten von Hunden erhoben.

Steuerpflicht:
Die Steuerpflicht des Hundehalters/der Hundehalterin beginnt mit dem 1. des Monats, in dem der Hund aufgenommen wird. Sie endet grundsätzlich mit dem Ablauf des Monats, in dem der Hund abgegeben oder veräußert wird, abhanden kommt oder verstirbt.

Bei Zuzug aus einer anderen Gemeinde beginnt die Steuerpflicht mit dem 1. des auf den Zuzug folgenden Monats. Bei Wegzug in eine andere Gemeinde endet die Steuerpflicht mit Ablauf des Monats in den der Wegzug fällt.

Jeder Halter/jede Halterin hat den Hund unabhängig vom Zweck der Haltung innerhalb von zwei Wochen schriftlich beim Bürgerbüro oder im Fachdienst Finanzen an- bzw. abzumelden. Bitte verwenden Sie dazu die angegebenen Vordrucke. Nach der Anmeldung des Hundes wird mit dem Hundesteuerbescheid auch die Hundemarke versandt.

Gefährliche Hunde (§ 3 bzw. § 10 Abs. 1  Landeshundegesetz (LHundG)) inkl. Kreuzungen untereinander sowie mit anderen Rassen werden höher als andere Hunde besteuert und sind:

1. Pitbull Terrier
2. American Staffordshire Terrier
3. Staffordshire Bullterrier
4. Bullterrier
5. American Bulldog
6. Bullmastiff
7. Mastiff
8. Mastino Espanol
9. Mastino Napoletano
10. Fila Brasileiro
11. Dogo Argentino
12. Rottweiler
13. Tosa Inu

Die städtische Hundesteuersatzung sieht in Ausnahmefällen Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen vor. Diese Ausnahmefälle können Sie der Hundesteuersatzung entnehmen.

Festsetzung der Steuer:
Die Hundesteuer wird durch einen Hundesteuerbescheid festgesetzt, der jedem Hundehalter/jeder Hundehalterin regelmäßig am Jahresanfang für das laufende Jahr bekannt gegeben wird.

Die Steuer wird jährlich in einer Summe zum 01.07. eines Jahres fällig.

Wenn Sie das Lastschrifteinzugsverfahren als Zahlungsoption auswählen, ist es bequem, spart Zeit und erleichtert Ihnen die Arbeit.

 

Gebühren - 5,00 Euro für eine Hundesteuerersatzmarke
Formulare
Fachdienste
Zuständige Mitarbeiter
Globale Rechtsgrundlagen
  • Landeshundegesetz NRW
Lokale Rechtsgrundlagen
Zurück