Lengericher Conclusum


375 Jahre Lengericher Conclusum - Wegbereiter für den Westfälischen Frieden

Dieser Film zeigt eine kurze geschichtliche Darstellung, wie die Vorverhandlungen zum Westfälischen Friedens in Lengerich zustande gekommen sind und welche Bedeutung diese hatten.

Den Film können Sie sich hier ansehen.

Dieser Film wurde im Auftrag des Kulturforums - Stiftung der Stadtsparkasse Lengerich - produziert.


Friedensbotschaften zum Lengericher Conclusum

Elf Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Lengericher Lebens beantworten die Frage, was für sie Frieden bedeutet und geben zum Abschluss ihre ganz persönlichen Friedensbotschaften preis.

Den Film können Sie sich hier ansehen.

Dieser Film wurde im Auftrag des Kulturforums - Stiftung der Stadtsparkasse Lengerich - produziert.


Das Lengericher Conclusum ist das wohl bedeutendste gesellschaftspolitische Ereignis in der Geschichte unserer Stadt mit Weitblick!

Abgesandte der Konfliktparteien des Dreißigjährigen Krieges kamen in Lengerich zusammen und beschlossen am 10. und 11. Juli 1645 etwas Bahnbrechendes: Alle Städte und Stände, die unter dem Dreißigjährigen Krieg gelitten haben, werden an den Friedensverhandlungen beteiligt; unabhängig davon, ob sie kriegsführende Partei oder Leidtragende des Krieges sind.

Erst dieser Beschluss, den wir heute als das "Lengericher Conclusum" kennen, ebnete den Weg zu den Friedensverhandlungen in Münster und Osnabrück, die 1648 zum Abschluss des Westfälischen Friedens führten.

Der Frieden für Europa wurde erstmals nicht durch Gewalt, sondern durch Austausch und Diplomatie herbeigeführt. Die Stadt Lengerich fühlt sich der Bedeutung des Lengericher Conclusums verpflichtet.

Mit der Festveranstaltung am 10. Juli 2021 wird die Bedeutung des Lengericher Conclusums in den Mittelpunkt gestellt. Hierzu konnten Frau Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger (Professorin für Geschichte der frühen Neuzeit an der Westfälischen-Wilhelms Universität zu Münster, Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin und Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina) als Festrednerin und der damalige Präsident des Europäischen-Parlaments, Herr Hon-Prof. Hans-Gert Pöttering als Festredner gewonnen werden.

Durch den Festakt in der Gempt-Halle und dem ökumenischen Gottesdienst am Folgetag in der Ev. Stadtkirche wird die wegweisende Bedeutung des Lengericher Conclusums für den Abschluss des Westfälischen Friedens öffentlich in Erinnerung gebracht, um damit einen Auftakt für die Feierlichkeiten und Projekte anlässlich des  375jährigen Jubiläums zum Westfälischen Friedens in 2023 bilden.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Anzahl der geladenen Gäste eingeschränkt werden. Da das Lengericher Conclumsum jedoch in der Jetzt-Zeit ein Vorbild und zugleich Modell für die Beilegung von komplexen Konflikten durch öffentliche Diplomatie ist, soll der Festakt dennoch möglichst viele Menschen erreichen. Dank großzügiger finanzieller Unterstützung durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) konnte die Festveranstaltung als Live-Stream übertragen werden und ist nun online abrufbar.

Gefördert durch:

Das Lengericher Conclusum ist das wohl bedeutendste gesellschaftspolitische Ereignis in der Geschichte unserer Stadt mit Weitblick!

In seiner Videobotschaft weist Herr Bürgermeister Wilhelm Möhrke auf den Livestream für die bevorstehende Festveranstaltung in der Gempt-Halle hin. Da dieses herausragende Ereignis aufgrund der Corona-Pandemie leider nur im kleinen Rahmen mit geladenen Gästen stattfinden kann, nutzen die Veranstalter*innen die Möglichkeit eines Livestreams und hoffen auf ein zahlreiches Online-Publikum! 

Link zum Video